Erste Entwurfsplanungen für Umbau der Langen Straße den Anliegern vorgestellt

Bild: Detlef Kolde

Gemeinde Essen hofft auf eine Förderung von bis zu 53 Prozent

Auf der Anliegerversammlung im Feuerwehrgebäude wurden seitens der Gemeinde und des Planungsbüros IPW aus Wallenhorst die ersten Pläne für den bevorstehenden Umbau der Lange Straße zwischen der Kreuzung an der Turm-Apotheke und der Hase vorgestellt. Der Förderantrag soll bis zum 15.09. fertig sein und das nächste Abstimmungsgespräch mit dem Amt für regionale Landesentwicklung (ARL) findet bereits Ende August statt. Es bleibt also nicht mehr viel Zeit, um die Planungen entsprechend zu intensivieren.

Im Bereich des Marktplatzes und des Achterorts sollen Spielstraßenabschnitte eingerichtet werden. Mit den Konsequenzen der Verkehrsberuhigung durch Schrittgeschwindigkeit, Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer, keine Einbahnstraßenregelung und zugeschnittene Parkflächen. Die übrigen Verkehrsflächen mit einer Fahrbahnbreite von 6,00 bis 6,50 m werden mit einer 30-km-Zone geplant. Es sollen im Bereich des Marktplatzes und des Achterorts viele Pausenplätze, Generationen- und Nachbarschafts- sowie Anwohnertreffs, eingerichtet werden. Durch Unterbrechungen in der Fahrbahn und der Pflasterung, wie in der Wilhelmstraße bereits geschehen, möchte man die Geschwindigkeiten drosseln. Der Marktplatz soll mit Spiel- und Aufenthaltsbereichen sowie mit Wasserspiele deutlich umgestaltet werden, damit es zukünftig auch keine Dauerparker mehr dort gibt. Die Beleuchtung wird mit LED gestaltet.

Auf der Sitzung kamen einige Anregungen, Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge der Anwesenden die trotz der kurzfristigen Planungszeiträume noch mit aufgenommen werden sollen. Insgesamt wurden die Pläne durchaus begrüßt, wobei man die tatsächliche Umsetzung und die Kosten nicht bestimmen kann.

Die SPD Essen begrüßt die Planungen, sieht jedoch den positiven Wegfall der Straßenausbaubeitragssatzung nicht als auschlaggebendes Argument für eine Realisierung. Weiter sollten einige Hausbesitzer für einen positiven langlebigen Gesamteindruck des innerörtlichen Bereiches sorgen, in dem sie ihr Eigentum zeitgemäß umgestalten und nachhaltig verändern.

Die Bilder von D. Kolde machen deutlich – hier besteht Handlungsbedarf.

Lange Straße
Lange Straße
Bild: Detlef Kolde